Just Rust
/

...weil Wein unsere Leidenschaft ist

 

Das Weingut Marienhof


1899 Gründung des Weingutes von Carl von Lambrecht

         Konteradmiral Leopold Sellner ehelicht  Wilhemine Lambrecht

         und bewirtschaftet noch während seines Ruhestandes gemeinsam mit seiner Gattin den Marienhof.



um 1935 übernahm Sohn Kurt Sellner das Anwesen

1945 Pachtvertrag mit Familie Franz Just

1952 Kauf durch die Familie Just

Die Idee meines Großvaters war es nach dem Krieg Beeren und Obstsäfte nach dem Vorbild der Fa. Pago zu produzieren.

Bei der Suche nach einem geeigneten Betriebsobjekt fand er das Weingut Marienhof.

Der Besitzer Kurt Sellner war bereit das Haus anfangs zu verpachten und 1952 konnte es sogar von unserer Familie gekauft werden.

So begannen noch vor dem Winter 1946 die ersten Reparaturarbeiten.

Die erste Möglichkeit Geld zu verdienen bestand in dem Brennen von Weingeläger das mein Vater mit einer kleinen mobilen Destillationsanlage durchführte.

Sein Arbeitslohn war 1/3 des Gelägerbrandes.

Mit dem Erlös aus 100 l hochprozentigem Brand den er am „Schwarzmarkt“ verkaufte, konnte er sich aus der ersten „UNRA“ Lieferung

auf der Wiener Messe einen Traktor kaufen.

Es war ein Mineapolis Morline – ein Dreirad Benzintraktor der heute noch als Museumsstück in unserem Haus steht.

Diese Maschine wurde vielseitig, vor allem als Lohnfurhwerk eingesetzt.

So zum Beispiel wurde der Schilftransport bei extrem hohen Wasserstand durchgeführt.

Der Traktor zog 5 kleine Boote („Zillen“) zu je 50 Schilfgarben. 

Es wurde ein Großteil der Trestern von Rust verarbeitet. Die Leistung war 8000 kg Trestern in 24 Std.

Parallel dazu wurde die kleine Brennerei zu einer großgewerblichen, leistungsfähigen Obstverschlussbrennerei ausgebaut.

Diese Anlage lief bis 1950.

Im Jahr 1952 wurden auf 5 ha Fläche modernste Weingärten in der damals noch umstrittenen Hochkulturerziehung angelegt.


Seit dieser Zeit begann bereits der erste private Weinverkauf, der in unserem Haus somit langjährige Tradition hat.

Der Erfolg gab meinem Vater Recht.

In der ertraglosen Zeit der neuen Weingärten 1952 bis 1956 wurde in der Nachbargemeinde Mörbisch eine Wurzelstockrodung mit einfacher aber sehr wirkungsvollen Methode durchgeführt.

Seit ca. 1960 haben wir uns vollständig auf den Weinbau spezialisiert und pflegen mit großer Liebe die Ruster Weinbautradition.